Keep calm and get ready!

Hallo nochmal!

Nach so kurzer Zeit sind mir noch einige Dinge eingefallen, die vielleicht ganz hilfreich sein könnten, wenn ihr kurz vor dem Abflug steht und es immer noch einiges zu erledigen gibt. Ganz wichtig als erstes: Keep calm! Hier sind meine Tipps!

1. Gastgeschenk? Es ist natürlich sehr schwer ein möglichst passendes Gastgeschenk für eure Gastfamilien zu kaufen, deswegen dachte ich mir, es wäre praktisch und hilfreich euch zu sagen, was miene Gastgeschenke sind 🙂 Am betsen ist es glaub ich, wenn man etwas verschenkt, das man mit seiner Heimat in Verbindung bringt. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen ein kleines Fotoalbum zu erstellen mit Fotos meiner Heimatstadt und anderen Städten oder auch Ländern, die ich mit schönen Erinnerungen oder meiner Familie verbinde. Dazu habe ich noch zwei Tassen selbst bemalt.

2. Gepäck? Auch das Packen ist eine Herausvorderung, aber damit alles geplant und möglichst stressfrei abläuft werde ich meinen Koffer (oder meine Koffer) schon ein mal vor dem Abflug packen, um ungefähr zu sehen, was und wie viel ich mitnehmen muss (und kann!). So könnnt ihr schon vor der Ankunft am Flughafen wissen, ob ihr beispielsweise noch ein weiteres Gepäckstück aufgeben müsst.

3. Abschied? Der Abflug ins Abenteuer bedeutet natürlich auch Abschied, doch der muss nicht immer negativ sein! Trefft euch noch ein letztes Mal mit eueren Freunden und macht euch vielleicht mit einer Feier gute Laune, damit die Gedanken an den Abchied schön werden!

(4. Zahnspange? Diejenigen von euch, die eine Zahnspange tragen sollten ihren Kieferorthopäden auf jeden Fall früh genug über ihren Auslandsaufenthalt informieren, damit schon über die weitere Behandlung beraten werden kann. Da ich meinen Auslandsaufenthalt schon relativ weit im Vorraus geplant hatte, konnte ich bereits ein Jahr vor dem geplanten Abflug bei meinem Kieferorthopäden Bescheid sagen.)

5. Ankunft? Je näher der Abflug nach London rückt, desto höher steigt natürlich die Aufregung und, desto häufiger stellen sich mir Fragen, wie „Wie wird mein erster Schultag verlaufen?“ oder „Wie wird die Familie auf mich reagieren?“. Ich habe bei diesen Gedanken gemischte Gefühle: Aufregung, Freude, Abenteuerlust oder doch noch ein wenig Angst? Jedoch möchte ich mich immer an diese Gefühle erinnern und mir später ein mal sagen können: „Ich hab`s geschafft!“

Danke für`s Lesen, ich hoffe es hat euch gefallen und ich konnte euch bei der ein oder anderen Angelegenheit helfen!

Caroline

http://caroline2014.ayusa-austauschschueler.de/erstes-telefonat-mit-meiner-gastfamilie/